Ein außergewöhnliches Jahr

Wieder einmal:
Ein außergewöhnliches Jahr für die Chemie am Albertus Magnus Gymnasium

Seit vielen Jahren bzw. Jahrzehnten gibt es besondere Aktivitäten im und rund um den Chemieunterricht an unserer Schule, was für uns selbstverständlich ist:

• Integrierte Schülerübungen im Pflichtunterricht
• Pflichtlabor im Realgymnasium
• Naturwissenschaftliche Übungen für Halbinterne
• Chemieolympiade
• Teilnahme am Projektwettbewerb des VCÖ
• Fachbereichsarbeiten aus Chemie
• Präsentationen am Tag der offenen Tür
• IMST-Projekte

Gar nicht selbstverständlich sind die vielen Erfolge, die diese Aktivitäten auch über unsere Schule hinaus gebracht haben. Sehr viele Male haben unsere Burschen (und Mädchen) am Wiener Landeswettbewerb der Chemieolympiade teilgenommen und hervorragende Plätze belegt, wenn nicht Siege errungen. Die Schulwertung von Wien beendet die AMS immer unter den ersten Drei. Fast jedes Jahr ist ein AMS-ler beim Bundeswettbewerb vertreten, oft mit einer Medaille als Abschluss.
Zweimal wurde bis jetzt am Projektwettbewerb teilgenommen, beide Male ein Preis errungen. Im Vorjahr war dies ein Hauptpreis (mit 2000 € dotiert)!
Alle FBAs aus Chemie haben bis jetzt Preise der Gesellschaft Österreichischer Chemiker errungen!
Heuer, also 2013/14 waren unsere Chemiker (gemeint sind natürlich die Schüler/innen) ganz besonders erfolgreich.
Es gab unter anderem 12 Pflichtlaborgruppen(!), drei Olympiadekurse mit insgesamt 36 Teilnehmer/innen und eine FBA in Chemie. Am schulinternen Kurswettbewerb nahmen 33 Olympionik/innen teil (neuer Rekord). Die Ergebnisse, in diesem Schaukasten auch zu sehen, waren sehr gut. Wer die Wettbewerbsaufgaben sehen will, braucht sich nur zur Anschlagtafel gegenüber umzudrehen. Die besten Neun sind dann zum Landeswettbewerb gefahren, um für die AMS zu kämpfen.

Am 15. Mai 2014 ist ein (kleines) Märchen für die AMS wahr geworden – zugegeben, das ist etwas poetisch ausgedrückt. Aber wie nennt man die Tatsache, dass vier der ersten acht Plätze von unseren Schülern belegt worden sind? Was sagt man dazu, dass der Sieg mit der höchsten Punktezahl aller Teilnehmer in ganz Österreich an einen AMS-Schüler gegangen ist? Und dass die Schulwertung – rechnet man die Durchschnittspunkte der Teilnehmer, also Gesamtpunkte dividiert durch die Teilnehmerzahl jeder Schule – haushoch durch das Albertus Magnus Gymnasium gewonnen wurde, rundet das Bild ab. Als Belohnung – und natürlich auch Verpflichtung – dürfen drei AMS-Schüler zum Bundeswettbewerb nach Deutschlandsberg fahren, auch ein Rekord!
Die hier im Schaukasten gezeigten Pokale stammen alle von diesem besonderen Tag.
Der Tupfen auf dem Chemiker-I ist dann noch der Gewinn des 1. Preises für die beste Fachbereichsarbeit des heurigen Schuljahres (österreichweit) für einen der erfolgreichen Olympioniken.
Alle Namen derer, die heuer so erfolgreich waren, sind hier im Schaukasten zu lesen. Darüber hinaus sollen aber die ganz großen Stars hier noch genauer – auch bildlich – vorgestellt werden.

Eines der erfolgreichsten LW-Teams der AMS (v.l.n.r.):

LW-Team

Lang, Dülger, Zachmann, Vadakkechira, Stropp, Thurnher, Nikolaus, Hahn, Grill

Möge es immer so weiter gehen, das wünschen sich die Chemielehrer/innen, Nicolette Langer, Isabella Stadler-Ulitsch und Manfred Kerschbaumer.