Aktuell

Siegerehrungsreise Rhodos 2012

Und sie lohnt sich doch…
 
Empfang beim Vize-Präfekten (hintere R. Mitte): Weis & Prof. Streicher (h. R. 2. & 4.v.l.); Gstach & Waiglein (vordere R. l., hintereinander)
…die klassische Bildung. Sich für beide alten Sprachen in Form des humanistischen Gymnasiums zu entscheiden, bedeutet einen bestimmten Aufwand an diszipliniertem Spracherwerb und allgemeiner, europäischer Kulturbildung auf sich zu nehmen. Dann auch noch freiwillig an Kursen teilzunehmen, die auf österreichische (und internationale) Bewerbe vorbereiten, ist ein überzeugendes Bekenntnis zur vertiefenden Bildung in unseren abendländischen Werten. Und es macht sich bezahlt; nicht nur als Grundlage späterer Berufsaus- und Weiterbildung, sondern auch schon während der Schulzeit. Teilnahme an Landes- und Bundesolympiade bedeutet den olympischen Geist zu leben. Und der Erfolg gibt ihm recht: Die Sieger der öst. L
 
andesolympiaden sowie der Bundessieger im Fach Griechisch wurden heuer zum 3. Mal auf Betreiben und Einladung der Öst.-Griechischen Gesellschaft zur Siegerehrungsreise nach Rhodos gebeten, die wie immer ein unvergleichliches Erlebnis in Sachen Bildung, aber auch Gemeinschaft junger Erwachsener und österreichweiter Kontakte bedeutet.
 
 

Waiglein, Prof.Streicher, Gstach, Weis

Infolge der diesjährigen Ergebnisse durften drei Wiener an diesem unvergesslichen Event teilnehmen: Bundessieger M. Waiglein (pG 23), der Wr. Landessieger und Bundesolympiaden-Teilnehmer J. Gstach (AKG/Kurs AMS) und auf einem verbliebenen Restplatz unser P. Weis (8A 2011/12), auch er Teilnehmer an der Wr. Landesolympiade in Griechisch.
Wir gratulieren nochmals herzlich, und möge der österreichweite Teamgeist ein ständiger Begleiter unseres Fachs bleiben!
Prof. V. Streicher
Koordination & Begleitung